LOGIN-DATEN VERGESSEN?

Weihnachtliche Vorfreude: Glühwein

Donnerstag, 15 Dezember 2016 von

Hallo zusammen,

passend zur Weihnachten und zur winterlichen Kälte möchte ich heute ein Glühwein-Rezept ausprobieren.

Das geht im Multikocher ganz einfach, denn mit der richtigen Einstellung erhitzt er unser Getränk auf die richtige Temperatur, lässt es etwas köcheln und schaltet dann automatisch auf den Warmhalte-Modus.

Viel brauche ich also gar nicht zu tun. Wein, Orangen und Orangensaft, Zitronensaft sowie die Gewürze (Nelken, Zimtstangen, Sternanis) kommen in den Topf.

Die richtige Einstellung: Im Programm „Multikocher“ können Zeit und Temperatur flexibel eingestellt werden. Ich  wähle 30 Minuten bei 95°C aus.

In dieser Zeit kann die Flüssigkeit den Geschmack der Gewürze aufnehmen. Nach Ablauf der Kochzeit stelle ich nochmal 10 Minuten bei 120°C ein, damit unser Getränk ins Köcheln kommt. Hierbei gebe ich den Zucker hinzu, damit der Glühwein die gewünschte Süße annimmt.

Nach den 10 Minuten rühre ich noch Rum und Amaretto dazu und schmecke nochmal mit Zucker ab. Bei mir darf es gerne ein wenig süßer sein.

Und fertig ist der Glühwein! Eine leckere Aufwärmung für Adventsfeiern oder auch für einen gemütlichen Winterabend daheim. Weihnachten kann kommen!

Zutaten:

  • 1,5 l Rotwein
  • 100 ml Rum
  • 50 ml Amaretto
  • 2 Orangen (in Scheiben geschnitten)
  • 100 ml Orangensaft (frisch gepresst)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 10 Nelken
  • 3 Zimtstangen
  • 2 Sternanis
  • Etwa 150 g Zucker (nach Belieben)

 

Ich wünsche euch einen guten Durst!

Eure Christine

Hallo ihr Freunde des Kochens,

heute gibt es nochmal ein leckeres Kürbisrezept für euch: ein Kürbis-Risotto.

Und los geht’s: Den Kürbis schäle ich und schneide ihn in kleine Stücke (etwa 3 cm große Würfel). Die Schalotte und den Knoblauch ziehe ich ab und hacke beides klein. Jetzt kommt auch schonimg_0847 der PowerCook ins Spiel. Ich betätige das Programm „Braten“ und warte, bis der Topf heiß genug ist. Dann gebe ich das Öl hinein und zerlasse die Butter darin. Schalotte, Knoblauch und Kürbis werden darin kurz angeschwitzt, dann wird der Risotto-Reis hinzu gegeben. Der soll vom Fett benetzt sein.

img_0848Im nächsten Schritt wird der Weißwein aufgegossen und unter die Masse verrührt, bis die Flüssigkeit vollständig verdunstet ist. Nun kommt die Brühe hinzu. Die lässt den Reis aufgehen und gibt ihm am Ende die richtige Konsistenz. Am PowerCook nutze ich auch dafür die Einstellung „Braten“ und stelle die Zeit auf 30 Minuten. Gelegentlich rühre ich die Masse um.

Ein paar Minuten vor Ende der Garzeit gebe ich die Frühlingszwiebeln hinzu. Die habe ich vorher gewaschen und in Ringe geschnitten. Sie verleihen dem Gericht ein frisches Aroma.

Nach Ablauf der Zeit soll die komplette Flüssigkeit verschwunden und der Reis gar sein. Wenn der PowerCook seinen Dienst getan hat, mische ich Creme fraiche und Parmesan unter und schmecke das Risotto mit Pfeffer ab. Der Kürbis ist unter der Hitze in kleinere Stücke zerfallen und fällt in der sämigen Masse kaum mehr auf.  img_0851

Entstanden ist ein Risotto wie im Bilderbuch, das durch den Kürbis aber einen sehr feinen, leichten Geschmack bekommen hat.

Schade, dass die Kürbiszeit bald vorbei ist! Dieses Rezept werde ich in Zukunft sicherlich öfters machen.

Zutaten:

  • ½ Hokkaido-Kürbis
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 50 g Butter
  • 350 g Risotto-Reis
  • 100 ml Weißwein
  • 1 ¼ l Rinderbrühe
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 100 g Creme fraiche
  • 70 g geriebener Parmesan
  • Pfeffer

Einen guten Appetit!

Christine

Hallo zusammen,

heute wage ich ein neues Experiment: diesmal wird gebacken. Passend zum heutigen Anlass (Halloween) backe ich einen schönen Kürbiskuchen, wie er in den USA üblich ist. Selbst habe ich noch nie Kürbiskuchen gegessen und bin daher umso gespannter auf das Ergebnis!

Zuerst fabriziere ich den Teig: Eier und Zucken werden cremig geschlagen und anschließend mit dem Öl vermengt. Mehl, Backpulver, Zimt und Salz vermische ich zunächst in einer separaten Schüssel und rühre die Menge dann Stück für Stück unter die Eiermasse.  Zuletzt kommt das kleingeraspelte Kürbisfleisch dazu, und fertig ist der Kuchenteig.

Dann geht’s ab in den Multikocher. Den habe ich vorher mit Mehl bestäubt, damit der Kuchen auf wirklich gut raus geht. Dann stelle ich „Kuchen“ ein, die Backzeit beträgt eine Stunde.img_1303

Nach Ablauf der Zeit öffne ich den Deckel: Das Ergebnis sieht sehr fluffig und lecker aus. Der Kuchen ist auf jeden Fall durchgebacken. Also nehme ich ihn aus der Form und lasse ihn abkühlen.

Zur Dekoration folgt die Glasur. Die Lebensmittelfarbe ist kein Muss, zu Halloween möchte ich aber gerne einen Kuchen auftischen, der auch tatsächlich wie ein Kürbis aussieht. Daher habe ich mich für eine rote Farbe entschieden, damit meine Buttercreme schön orange wird. Die Farbe muss nach Gebrauchsanweisung img_1317eingearbeitet werden. Ich habe mir ein Pulver besorgt, das ich zuerst mit einem Esslöffel vom Puderzucker und einem kleinen Schluck Wasser anrühre, bis ich mit der Farbe zufrieden bin. Frischkäse, weiche Butter, den restlichen Puderzucker und Vanillezucker verrühre ich zu einer glatten Masse und gebe die aufgelöste Farbe dazu. Die Glasur verteile ich auf dem Kuchen und ziehe in die glattgestrichene Masse noch ein paar Rillen, damit der Kuchen auf wirklich wie ein Kürbis aussieht.

Mit der Optik bin ich schon sehr zufrieden. Jetzt geht es ans Probieren – ich bin überrascht. Der Kuchen schmeckt wirklich außergewöhnlich und dabei sehr lecker. Es lohnt sich, dieses Rezept auszuprobieren!

Vom Kürbis ist nun noch ein großer Teil übrig – daraus kann zum Beispiel eine leckere Suppe entstehen oder er kann eingefroren werden. Ich hingegen habe schon eine andere gute Idee – lasst euch überraschen!

 

img_1280

Zutaten:

Für den Teig

  • 3 Eier
  • 300 g Zucker
  • 150 ml Sonnenblumenöl
  • Geraspeltes Kürbisfleisch von ¼ Hokkaido-Kürbis
  • 1 Prise Salz
  • 1 geh. TL Zimt
  • 1 geh. TL Backpulver
  • 200 g Mehl

Für die Glasur

  • 80 g Frischkäse
  • 50 g Butter
  • 200 Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 EL Milch
  • Lebensmittelfarbe (orange)

Ich wünsche euch ein schaurig schönes Halloween-Fest!

Eure Christine

Hallo liebe Herbst- und Halloweenfreunde,

kurz vor dem schaurigen Fest geht es bei mir heute einem Kürbis an den Kragen. Auf dem Plan steht eine leckere, cremige Kürbissuppe. Die tut besonders gut, wenn es draußen allmählich wieder kälter und früh dunkel wird. Dabei möchte ich heute das Programm „Suppe“ am Multikocher ausprobieren.

Die Kürbiscremesuppe ist etwas aufwändiger als meine letzten Rezepte. Das liegt vor allem an dem widerspenstigen Kürbis. Der muss zuerst geschält und dann in etwa 2 cm große Würfel kleingeschnitten werden. Die Kerne werden dafür vorher entfernt.

img_1252Hinterher die Schalotte klein zu schneiden erscheint nun wie ein Kinderspiel. Die brate ich danach mit etwas Öl im Multikocher beim Programm „Braten“ an. Das Gerät sagt mir wieder Bescheid, sobald es heiß genug ist. Anschließend gebe ich die Kürbiswürfel hinzu und gieße die Brühe auf. Zeit für das Programm „Suppe“, eine halbe Stunde sollte genügen. Die Gewürze kommen am besten gleich noch dazu: etwas Salz, Pfeffer und eine gute Portion Kreuzkümmel, Currypulver und Ingwer. Zudem gehört noch ein Löffel Zucker in die Suppe. Ein bis zwei klein gehackte Chilischoten verleihen der Suppe später eine angenehme Schärfe. Jetzt aber darf die Suppe in Ruhe vor sich hin köcheln.
img_1263
Übrigens: Viele andere Rezepte für Kürbissuppen enthalten beispielsweise noch Kartoffeln und Karotten. Davon lasse ich lieber die Finger, denn so wird die Suppe lediglich gestreckt und ohne diese Zutaten bleibt am Ende der reine, nicht besonders dominante Kürbisgeschmack, der die Suppe erst so lecker macht.

Nach Ablauf der Zeit sind die Kürbisstücke schön weich. Mit dem Pürierstab wird aus dem Ganzen eine sämige Masse. Damit sie nun auch noch cremig wird, schmecke ich sie mit Sahne ab und würze nach – fertig! Dem guten Geruch kann nun keiner mehr widerstehen und meine Probanden freuen sich über die gelungene Leckerei.

img_1265_beschriftet

 

 

 

Am besten schmeckt die Suppe mit ein wenig frischem Weißbrot.

Zutaten:

Ergibt etwa 6 Teller

  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 große Schalotte
  • 750 ml Rinderbrühe
  • 200 ml Sahne
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Ingwer
  • 1 – 2 frische Chilis
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Currypulver

Viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Christine

OBEN